Home
Biografisches
aktuell WiSe 17/18
Bücher
Buchbeiträge
Artikel
Fremdrezensionen
Vorträge
Universität FFM
SoSe 17
WiSe 16/17
SoSe 16
WiSe 15/16
SoSe 15
WiSe 14/15
SoSe 14
WiSe 13/14
SoSe 13
SoSe 12
WiSe 11/12
SoSe 11
WiSe 10/11
SoSe 10
WiSe 09/10
WiSe 06/07
WiSe 05/06
SoSe 05
WiSe 03/04
Gutachten
Sprechstunde
Universität EF
Willy Brandt School
DHPol
Objekt. Hermeneutik
Konversationsanalyse
Links und PDFs
Downloads


 

  

 

Einführung in die Kriminalsoziologie

 

1.   Einführung in die Kriminalsoziologie 

2.   Soziologische Erklärungsansätze abweichenden Verhaltens

2.1  Anomietheorie

2.2  Kultur der Unterschicht als Entstehungsmilieu für

       Bandendelinquenz

2.3  Theorie des Kulturkonflikts  

2.4  Neuere Erklärungsansätze, u.a. Neurowissenschaften

3.   Kriminalgeographie und -ökologie - Bedeutung des sozialen
      Raumes 

4.   Labeling

4.1  Theoretische Bedeutung des Symbolischen Interaktionismus

4.2  Etikettierungsansätze

4.3  Polizeiliche Definitionsmacht: Polizeistudien von Feest /

       Blankenburg   

5.   Ausblick

  

Materialien

Durkheim: Kriminalität als gesellschaftlich normales Phänomen

Merton Anomietheorie  


Gegenstandsbestimmung der Kriminalsoziologie

M. Bock zur Kulturkonflikttheorie


Miller Kultur der Unterschicht  

Eminem und (Film) Proof

 

Spurensuche im Täterhirn: Kriminalbiologie

 

 

Film  Denken wie ein Mörder

 

 

Film Profiler

  

 

Labeling Approach

 

 

Symbolischer Interaktionismus

 

  

Folien zur Kriminalgeographie

 

 

 

Literatur  

 

Bock, Michael  (1995): Kriminologie. München

Bourdieu, Pierre et al. (1997): Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz

Dittmann, Volker / Jehle, Jörg-Martin (Hg.) (2003): Kriminologie zwischen Grundlagenwissenschaften und Praxis. Mönchengladbach

Durkheim, Emile  (1984): Die Regeln der soziologischen Methode, hrsg. v. R. König. Frankfurt a. M.

Durkheim, Emile (1992): Über soziale Arbeitsteilung. Studien über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt a. M. 

Durkheim, Emile (1999): Physik der Sitten und des Rechts. Vorlesungen zur Soziologie der Moral, hrsg. von H.-P. Müller. Frankfurt am Main 

Eifler, Stefanie (2002): Kriminalsoziologie. Bielefeld

Göppinger, Hans (1976): Kriminologie. München, 3. Aufl.

Jung, Heike (2007): Kriminalsoziologie. Baden-Baden, 2. Aufl.

Kelly, Delos H. (1996): Deviant-Behavior. A Text-Reader in the Sociology of Deviance.New York, 5. Aufl. 

Lamnek, Siegfried (2001): Theorien abweichenden Verhaltens. München, 7. Aufl.

Sack, Fritz / König, René (1968): Kriminalsoziologie. Frankfurt a. M. 

  

Täterprofiling 

Becker, Peter (2005): Dem Täter auf der Spur. Eine Geschichte der Kriminalistik. Darmstadt, Kap. 10

Föhl, Markus (2001): Täterprofilerstellung. Ein methodenkritischer Vergleich aus rechtspsychologischer Perspektive. Frankfurt a. M. 

Markowitsch, Hans J. (2007): Tatort Gehirn. Auf der Suche nach dem Ursprung des Verbrechens. Frankfurt a. M./ New York

Musollff, Cornelia / Hoffmann, Jens (2006, 2. Aufl.): Täterprofile bei Gewaltverbrechen: Mythos, Theorie, Praxis und forensische Anwendung des Profilings. Berlin, Heidelberg

  

Polizeisoziologie

Feest, Johannes / Blankenburg, Erhard (1972): Die Definitionsmacht der Polizei. Strategien der Strafverfolgung und soziale Selektion. Düsseldorf

Funk, Albrecht (1990): Polizeiforschung in der Bundesrepublik. Versuch einer Bilanz, in: Kriminologisches Journal 22, 2, 105-121

Mensching, Anja (2008): Gelebte Hierachien. Mikropolitische Arrangements und organisationskulturelle Praktiken am Beispiel der Polizei. Wiesbaden

Donk, Ute / Reichertz, Jo / Schröer, Norbert (1996): Polizeiforschung ohne Grabenkämpfe, in: Kriminalistik 4, 263-267

Schweer, Thomas / Strasser, Hermann / Zdun Steffen (2008): "Das da draußen ist ein Zoo, und wir sind die Dompteure". Polizisten im Konflikt mit ethnischen Minderheiten und sozialen Randgruppen. Wiesbaden

 

Abschlussklausur

 

Top